Kinderarmut entgegentreten

Das Familienstärkungsgesetz soll Geringverdiener mit Kindern mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Bundestag bringt Familienstärkungsgesetz auf den Weg

Rhein-Lahn-Kreis/VG Nastätten. Der Bundestag hat in erster Lesung über das Familienstärkungsgesetz beraten. „Mit diesem Gesetz bringt die Große Koalition ein wichtiges Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Kinderarmut auf den Weg. Im Mittelpunkt des Gesetzes stehen Familien mit Kindern, die arbeiten und bei denen das Geld kaum reicht, um über die Runden zu kommen sowie Alleinerziehende, die ihren Kindern mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen wollen“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick.

Mit Verbesserungen beim Kinderzuschlag und beim Bildungs- und Teilhabepaket würden Nick zufolge zentrale Forderungen von CDU und CSU für die Zukunft der Kinder umgesetzt. „Das freut mich sehr, weil es alleine in der Verbandsgemeinde Nastätten im letzten Jahr über 80 Anträge aus dem Bildungs und Teilhabepaket gab. Der Bedarf ist bei uns also vorhanden. Die neuen Bestimmungen stehen für Entbürokratisierung und können die Situation vieler Familien im Blauen Ländchen verbessern“, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Jens Güllering.

Ziel der neuen Regelungen ist es außerdem, Familien dabei zu unterstützen, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben zu führen. Bereits heute werden mit dem Kinderzuschlag diejenigen unterstützt, die ein geringes Einkommen beziehen und die durch den Bedarf ihrer Kinder in Hartz IV fallen würden. „Der Kinderzuschlag ist somit eines der wirkungsvollsten Instrumente, um Kinderarmut zu bekämpfen. Leider kennen und beziehen den Kinderzuschlag bislang nur wenige Familien. Zudem verlieren Familien den Zuschlag abrupt, sobald sie eine bestimmte Einkommensgrenze überschreiten“, so Andreas Nick. Das soll sich nun ändern, denn Familien erhalten den Kinderzuschlag künftig leichter. So kann der Antrag künftig digital eingereicht werden und man wird bei Bedarf sogar bei der Antragstellung durch Videoberatung und Netzwerkmanager unterstützt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Leistung nicht abrupt endet, sondern mit steigendem Einkommen langsam ausläuft. „Wer zusätzliches Einkommen verdient, darf künftig mehr davon behalten. Das ist ein wichtiges Signal, dass sich Leistung auch lohnt.“, freuen sich die CDU-Kreistagskandidaten Klaus Brand und Martin Gasteyer.

Folge uns auf Facebook